Hans-Gerd Öfinger 15.07.2013 / Wirtschaft und Umwelt

Burger King gegen Betriebsräte

Neue Besitzer setzen auf Einschüchterung und Verdachtskündigungen

Bei der Schnellrestaurantkette Burger King sind erneut heftige Auseinandersetzungen zwischen dem Management und Betriebsräten entbrannt. Jetzt beschäftigen mehrere Fälle die Arbeitsgerichte.

Fristlos kündigen will die Geschäftsleitung dem Betriebsratsvorsitzenden der Burger King-Niederlassung in Dortmund-Kley. Das bestätigte Manfred Sträter, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) in Dortmund, am Wochenende auf »nd«-Anfrage. Der Fall soll am Mittwoch kommender Woche, dem 24. Juli, vor dem Dortmunder Arbeitsgericht ausgetragen werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: