Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Aert van Riel
18.07.2013

Revolution? Nein! Linkspartei stellt ihre Wahlkampagne zur Bundestagswahl vor

Comickünstler Gerhard Seyfried wird im Wahlkampf die Großveranstaltungen der Linkspartei bebildern

Ein Fragezeichen ist das Erste, was von dem neuen Großflächenplakat der Linkspartei für die Bundestagswahl am 22. September zu sehen ist. Dann zieht Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn noch einmal kräftig an dem roten Tuch - und das ganze Plakat wird sichtbar. Die LINKE-Mitglieder auf dem Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin-Mitte schwenken rote Fahnen, klatschen und lassen Klingeln von Fahrrädern ertönen, mit denen im Wahlkampf Infomaterial unter die Leute gebracht werden soll. »Revolution« steht schwarz auf weiß auf dem Plakat.

Fotostrecke: Revolution? Nein!

Fotostrecke mit 3 Bildern

Daneben ein Fragezeichen. Und darunter »Nein, einfach zeitgemäß«. Dann folgen zentrale Forderungen der Partei: 10 Euro Mindestlohn, 1050 Euro Mindestrente, bezahlbare Mieten und Energie, Mindestsicherung statt Hartz IV und ein Verbot von Waffenexporten. Auch die kleineren Wahlplakate sind eher schlicht mit kurzen klaren Forderungen. »Der Osten wählt rot« steht da oder »Teilen macht Spaß: Millionärssteuer jetzt«. Etwas bunter werden die 19 Großveranstaltungen der LINKEN bebildert.

Die Bühnen gestaltet der renommierte Polit-Comiczeichner Gerhard Seyfried. Er hatte bisher mit knallbunten Plakaten im Berliner Alternativbezirk Friedrichshain-Kreuzberg dem Grünen-Bundestagsabgeordneten Hans-Christian Ströbele geholfen, ein Direktmandat zu erreichen. Dieses Jahr wird Ströbele von Ziska Riemann gezeichnet. Sie war einst Schülerin und später Co-Autorin von Seyfried. Offenbar ist es nicht sonderlich schwierig gewesen, den Künstler für die LINKE zu gewinnen. »Wir haben ihn gefragt, er hat ja gesagt«, erklärt Matthias Höhn.

Der Etat für die Wahlkampagne liegt laut dem LINKE-Bundesgeschäftsführer bei 4,5 Millionen Euro. »Wir haben 2000 mobile Großflächen, 650 feste und die von Mitgliedern und Sympathisanten gespendeten Großflächen«, sagt Höhn. Dazu kämen über 380 000 Themenplakate, mehr als 7,5 Millionen Wahlzeitungen und fast drei Millionen Kurzwahlprogramme. Keine Unterstützung von der Bundes-Wahlkampfleitung haben zwei Plakate des niedersächsischen Spitzenkandidaten Diether Dehm gefunden. Trotzdem wird sein Landesverband mit diesen werben.

Auf einem Plakatentwurf ist eine Karikatur von Dehm und dem Künstler Arno Funke zu sehen. Die Spitzenkandidaten von SPD und FDP, Peer Steinbrück und Rainer Brüderle, Deutsche-Bank-Chef Anshu Jain und Bundeskanzlerin Angela Merkel spielen €U-Monopoli. Dehm und LINKE-Vizechefin Sahra Wagenknecht entreißen ihnen die Wasserwerke. Auf einem anderen Plakat steht: »€uropa so nicht! Sozialstaat retten statt Banken«. Dem »nd« sagt Dehm: »Wir haben uns nach Diskussionen in der Bundes-Wahlkampfleitung zu zwei zusätzlichen Plakaten und eigenen künstlerischen Akzenten im niedersächsischen Wahlkampf entschlossen. Aber dies auch in enger Abstimmung mit einigen Spitzenkandidatinnen in anderen Landesverbänden.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken