Soldaten attackieren Asylbewerberheim in Arnstadt

Thüringer Polizei nimmt Bundeswehr-Angehörige nach Böllerwurf, rassistischen Sprüchen und Hitlergruß vorläufig fest / Linken-Politiker fordern Konsequenzen

Berlin (nd). Zwei Bundeswehrsoldaten haben im thüringischen Arnstadt ein Asylbewerberheim angegriffen. Wie die Polizei und örtliche Medien berichten, attackierten die beiden betrunkenen Männer die Unterkunft in der Nacht zum Sonntag zunächst mit Feuerwerkskörpern, später wurde ein Bewohner der Flüchtlingsunterkunft rassistisch beschimpft. Außerdem sollen die beiden 23 und 25 Jahre alten Zeitsoldaten den Hitlergruß gezeigt und eine an dem Asylbewerberheim angebrachte Videokamera zerstört haben. Die Angreifer seien alkoholisiert gewesen, heißt es bei der Polizei.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: