Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Johanna Treblin
26.07.2013

Abschiebung trennt Familien

Bundesweit steigt die Zahl der Flüchtlinge – doch auch die Zahl ihrer Unterstützer

Unabhängig davon, ob sie seit Jahrzehnten in Deutschland leben oder erst vor kurzem eingereist sind und nun Asyl beantragen wollen: Flüchtlinge, denen die Abschiebung droht, haben häufig nicht mehr viele Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren. In den letzten Monaten stieg die Zahl der einreisenden Flüchtlinge an, auch Abschiebungen werden zunehmen. Doch nahezu bundesweit wird gegen die deutsche Asylpolitik protestiert, die Flüchtlinge werden dabei von zahlreichen Initiativen und unterstützt.

Wandlitz heißt die Welt willkommen. Am Rande des kleinen Ortes in Brandenburg steht das Wort groß auf einem Schild an der Hausmauer einer Pension. Direkt daneben liegt das »Waldhotel« im bayrischen Fachwerkstil. Auf der anderen Straßenseite der Bernauer Chaussee liegt ein hässlicher grauer Kastenbau. Ein Plakat an der Außenmauer toppt sein Gegenüber: Das Wort »Willkommen« steht hier auf Arabisch, Russisch, Griechisch und Co. Auch hier lebt man nur übergangsweise: Seit Januar wohnen in dem ehemaligen Internat rund 60 Flüchtlinge, die darauf warten, dass über ihren Asylantrag entschieden wird. Familien sollen möglichst nicht länger als drei Monate im Flüchtlingswohnheim bleiben. Da die Anzahl an städtischen Sozialwohnungen in den Städten Bernau und Eberswalde gering ist, lässt sich der Landkreis aber Zeit.

Für eine tschetschenische Familie endete der Aufenthalt im ehemaligen Internat nach rund sechs Monaten am 15. Juli - sie wurde nach Polen abgeschoben. Allerdings lag die Mutter der vier Kinder zur Zeit der sogenannten Rückführung nach einer Operation im Krankenhaus in Bernau. Dort ist sie auch heute noch.

Laut den gesetzlichen Regelungen dürfen Familien bei einer Abschiebung allerdings nicht getrennt werden. Mathis Oberhof vom Runden Tisch Toleranz Wandlitz hat daher eine Online-Petition gestartet, in der die Unterzeichner das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg auffordern, den Vater und die vier Kinder zurück nach Deutschland zu holen. Innerhalb von zehn Tagen haben bis Donnerstagnachmittag bereits 551 Menschen die Petition unterschrieben. Darunter ist auch Dagmar Enkelmann, Politische Geschäftsführerin der Bundestagsfraktion der LINKEN. »So etwas darf einfach nicht passieren, dass Familien getrennt werden«, sagt Enkelmann am Donnerstagvormittag in Wandlitz. Im Flüchtlingslager trifft sie neben Oberhof die Initiatorin des Runden Tisches, die Pfarrerin Janet Berchner, und die Heimleiterin Petra Stabenow. »Solche Trennungen sind der Gipfel der Unmenschlichkeit.«

Es ist aber in diesem Jahr nicht das erste Mal, dass so etwas passiert. Im März sorgte eine Abschiebung in Ansbach, bei der eine Familie getrennt worden ist, bayernweit für Kritik. Am Vorabend des Abschiebetermins am 14. März stürzte die Mutter eine Treppe hinunter und wurde in einer Klinik untergebracht. Statt der ganzen Familie schoben die Behörden den Vater und drei der fünf Kinder im Alter von sieben, elf und zwölf Jahren nach Polen ab. Dort wurden sie in einem Flüchtlingslager untergebracht, das einem Haftlager gleichkommt.

Wer in Deutschland bleiben kann und wer nicht, bestimmt das Asylrecht. Einen Antrag auf Bleiberecht kann jeder Mensch stellen, der in seiner Heimat verfolgt wird oder politische Verfolgung bei seiner Rückkehr befürchten muss. Wenn die Behörden jedoch beweisen können, dass ein sogenannter Drittstaat zuständig ist, weil der Flüchtling über diesen einreiste, muss er nach dem Abkommen Dublin II des europäischen Flüchtlingsrechts dorthin zurück.

In den vergangenen Monaten ist die Zahl der Asylanträge in Deutschland stark gestiegen, im April war sie doppelt so hoch wie im Vorjahr. Karl Kopp von Pro Asyl erwartet daher mehr »Dublin-Fälle«, in denen Deutschland überprüft, ob die Asylsuchenden nicht in Drittländer abgeschoben werden können. Aus Polen meldeten darüber hinaus Partnerorganisationen von Pro Asyl, dass immer mehr zerrissene Familien dort ankommen. »Das darf nicht einreißen«, sagt Kopp.

Öffentlich werden Abschiebungen, wenn sich Menschen für die Betroffenen einsetzen. Der Fall Usman Manir hat es vor einigen Wochen in bundesweite Medien geschafft: Der Pakistaner war wegen rassistischer Überfälle nach Deutschland geflohen, und sollte Ende Juni wegen des Dublin-II-Abkommens nach Ungarn abgeschoben werden. Dagegen demonstrierten rund 40 Unterstützer am Flughafen Tegel. Verhindern konnte den Flug schließlich ein Passagier, der sich weigerte, sich zu setzen, solange ein Fahrgast unfreiwillig an Bord sei. Am Mittwoch entschied das Verwaltungsgericht Frankfurt/Oder, die Abschiebung Manirs vorläufig auszusetzen. Dieser soll nun aus der Abschiebehaft in Eisenhüttenstadt entlassen werden. Gleichzeitig sind dort noch immer Flüchtlinge im Hungerstreik, die damit gegen ihre bevorstehende Abschiebung protestieren.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken