Marcus Meier 01.08.2013 / Inland

Braune Töne gegen »Rote Kapelle«

Duisburg: Skandal um offizielle Schulgeschichte

Abiturienten des Duisburger Steinbart-Gymnasiums bekamen zum Abschied feierlich Nazi-Propaganda überreicht. Nicht von der NPD, sondern vom Ehemaligen-Verein der traditionsreichen Schule. Die offizielle Schulgeschichte diffamiert einen der prominentesten Ex-Schüler als »Landesverräter«: den Antifaschisten Harro Schulze-Boysen.

Drei Wochen nach Verleihung des Abiturzeugnisses ist Leon Wystrychowski ein gefragter Mann. Gerade ist in der wichtigsten Zeitung der Region ein Artikel über den Skandal erschienen, den der 18-Jährige öffentlich machte: »Abiturgeschenk an Duisburger Gymnasium erregt die Gemüter«. Im Anschluss muss der angehende Student gleich zwei Termine mit WDR-Journalisten absolvieren. Tags darauf wird seine »heldenhafte Pflichterfüllung« von der schwarz-braunen »Jungen Freiheit« verspottet werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: