Markus Schönherr, Kapstadt 14.08.2013 / Ausland

Marikana-Massaker ohne Folgen

Gewaltsam beendete Proteste von Bergarbeitern in Südafrika jähren sich

Vor ihrer Haustür bei Marikana wurde am Montag eine Führerin der Nationalen Gewerkschaft der Minenarbeiter (NUM) erschossen - kurz vor dem ersten Jahrestag des Massakers, bei dem 34 Bergleute erschossen wurden.

Die Bilder gingen um die Welt: Gepanzerte Polizisten mit Schlagstöcken auf der einen Seite, Knüppel und Macheten schwingende Bergleute auf der anderen. Bei den gewalttätigen Protesten in der Mine bei Johannesburg waren am 16. August vergangenen Jahres 34 Bergleute und zehn weitere Menschen ums Leben gekommen. Die meisten starben durch die Kugeln der Polizei - für viele längst vergessene Szenen aus der Zeit der Rassentrennung. Die Medien berichteten von der »schlimmsten Gewalt seit dem Ende der Apartheid«. Daraus gelernt scheint Südafrika aber nicht zu haben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: