Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
25.08.2013

Gauck: Ex-SED-Mitglieder nach der Wende »nicht über Gebühr belastet«

Bundespräsident vermisst »Entkommunisierung« - frühere »Systemträger« hätten 1990 einen relativ leichten Übergang in die Demokratie erlebt

Berlin (Agenturen/nd). Bundespräsident Joachim Gauck hat den Umgang mit früheren SED-Mitgliedern nach dem Ende der DDR als vergleichsweise milde bezeichnet. »Die Mitglieder der SED haben 1990 einen relativ leichten Übergang in die Demokratie erlebt. Ihre Partei wurde nicht verboten; sie hat sich umbenannt und war kontinuierlich politisch aktiv«, sagte Gauck der »Bild am Sonntag«.

In dem Blatt hatte der Dirigent Daniel Barenboim an den von SPD und Grünen für das Amt des Staatsoberhauptes ins Spiel gebrachten Gauck die Frage gerichtet, wie gerecht dieser den »Umgang mit Ex-SEDlern nach der Wiedervereinigung im Vergleich mit dem Umgang mit ehemaligen Mitgliedern der NSDAP in Deutschland nach 1945« finde. Gauck sagte darauf unter anderem, »eine Entkommunisierung, wie in Tschechien, gab es nicht, anders als die Entnazifizierung nach dem Krieg«.

Gauck äußerte die Auffassung, dass »eine wesentlich kleinere Gruppe als die 2,3 Millionen Parteimitglieder hat tatsächlich Karriereabbrüche« erlebt habe. Dies sei »vor allem im öffentlichen Dienst« geschehen und habe Menschen betroffen, »die hauptamtliche oder inoffizielle Mitarbeiter der Stasi waren. Diese waren nicht vertrauenswürdig genug, um weiter als Richter, leitende Beamte, Lehrer oder Polizisten zu arbeiten«. Allerdings seien »nicht alle IM aus dem öffentlichen Dienst entfernt worden, sondern nur etwa die Hälfte. Alles in allem: Die ehemaligen Systemträger sind nicht über Gebühr belastet worden«, so der Politiker.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken