Alexandra Exter 12.09.2013 / Kino und Film

Fremde Heimat

»Freedom Bus«

Als der Deutsch-Ägypter Ashraf El Sharkawy im März 2011 seinen lukrativen Job bei einem Münchner Versicherungskonzern aufgab, um in Ägypten bei der Demokratisierung zu helfen, war die Hoffnung auf eine andere Zukunft nach der Ära Mubarak noch nicht tot. Wahlen standen bevor - doch wie wählt man frei, geheim und ohne Gängelung in einem Land, das seit Jahrtausenden von Pharaonen regiert wurde, wie einer sagt - denen der Antike und den modernen? Um dazu beizutragen, dass die ersten Wahlen im Land seiner Eltern tatsächlich frei, geheim und ohne Gängelung ablaufen, erfand El Sharkawy einen Wahlkampagnenbus der etwas anderen Art: unparteiisch und nur der Verbreitung der demokratischen Botschaft verpflichtet.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: