Wolfgang Pomrehn 05.10.2013 / Wochennd

Klimamodelle liefern keine Wettervorhersage

Auch nach dem jüngsten Bericht des Weltklimarates geht der Streit um die Ursachen der Erderwärmung weiter

Zur Klimaforschung werden etliche Geschichten erzählt - einige inzwischen recht ergraut, vielfach widerlegt, aber immer wieder gerne hervorgeholt. Eine davon ist die von der vermeintlichen Pause, die die Klimaerwärmung seit 15 Jahren eingelegt habe. Hintergrund ist die Tatsache, dass es 1998 ein herausragend warmes Jahr gegeben hat, das seitdem nur noch geringfügig übertroffen wurde. Nur 2005, 2007 und 2010 waren etwas wärmer. Bildet man das Mittel über diesen Zeitraum, also von 1998 bis 2012, dann kommt nur ein Temperaturanstieg von 0,05 °C pro Jahrzehnt heraus. Wird hingegen ein längerer Zeitraum betrachtet, von 1951 bis 2012 etwa, dann ist in dieser Zeit die bodennahe Lufttemperatur um 0,12 Grad Celsius pro Jahrzehnt gestiegen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: