Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Holger Reile, Konstanz
14.10.2013

Ein unheimliches Interview

Wie sich der Konstanzer Südkurier der Werbewirtschaft unterwirft

Ein Interview mit einem Autoren, der die Werbewirtschaft kritisiert? Ein Redakteur der Konstanzer Tageszeitung Südkurier führte es zwar, doch gedruckt wird es nicht - mit Rücksicht auf die Werbekunden.

Wolfgang J. Koschnick ist gar nicht gut zu sprechen auf den Südkurier, die Tageszeitung in Konstanz am Bodensee. Der renommierte Fachbuchautor aus Allensbach war von einem Südkurier-Redakteur zum Interview gebeten worden. Anlass: Koschnicks neues Buch »Der große Betrug. Die hartnäckigsten Lügen und Irrtümer über die Werbung«. Doch das geführte Interview erschien nie. Der Südkurier hat offensichtlich Angst, Werbekunden zu verlieren und schweigt deshalb das Buch und seinen Verfasser lieber tot.

Am 19. September, Koschnicks Buch war gerade erschienen, tauchte der Südkurier-Redakteur in Allensbach auf und befragte den Autoren zu seinem neuen Werk. Koschnick stand während eines etwa zweistündigen Gesprächs Rede und Antwort über Werbung und Werbewirkung. Er erinnert sich: »Insgesamt wurden wirklich kritische Themen gar nicht angesprochen. Der Redakteur bemühte sich von vorne herein um eine weiche Befragung (Was ist Ihr Lieblings-Werbespot? Schauen Sie gerne Werbung?).« Dann hörte Koschnick nichts mehr von der Redaktion und fragte deshalb am 1. Oktober per Mail bei nach, wann mit dem Abdruck des Interviews zu rechnen sei.

Postwendend kam die Antwort. Ja, das Interview sei fertig, schrieb der Redakteur, doch werde es nicht erscheinen. »Die Kollegen der Wirtschaftsseite, auf der es erscheinen könnte und sollte, gaben mir den sehr gut gemeinten und kollegialen Rat, das Interview zurückzuziehen. Grund: In unserem Medienhaus würde das Interview auf wenig Verständnis stoßen, da wir zu einem guten Teil vom Verteilen und Abdrucken von Werbung leben. (...) Ich denke und hoffe, dass Sie als Kollege die Grenzen redaktioneller Freiheit kennen. Der Text hätte sich für die Beteiligten im SK zum Bumerang entwickeln können. Was keiner will. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis.«

Doch Verständnis für diese journalistische Bankrotterklärung will bei Wolfgang J. Koschnick nicht aufkommen. Er habe es selten erlebt, »dass ein Journalist so lächerlich und so unverhüllt vor den Werbekunden einknickt«. Und weiter: »Ich weiß zwar, dass so etwas häufig vorkommt, es verschlägt mir dennoch den Atem, wie schamlos ganze Redaktionen sich ihren Werbekunden unterwerfen.« Sein abschließendes Fazit zur Sache fällt überaus deutlich aus: »Der Grundsatz der Trennung von Redaktion und Werbung ist heute offenbar zur sklavischen - auch noch freiwilligen - Unterwerfung unter die Werbung verkommen. Wenigstens beim Südkurier.« Eine Nachfrage bei dem betreffenden Redakteur blieb unbeantwortet. Es ist zu vermuten, dass er enormen Druck von der Verlagsleitung bekam, denn schließlich gab es auch beim Südkurier enorme Anzeigenverluste. Davon ist auch Koschnick überzeugt, dem der Südkurier-Redakteur erzählt haben soll, dass er bei einer Veröffentlichung des Interviews »um seinen Job fürchten« müsse.

Auch das Medienmagazin »Zapp« bekam Wind von der Sache und berichtete in seiner Sendung »durchgezappt« am 9. Oktober darüber. Die Redaktion fragte auch bei Südkurier-Chefredakteur Stefan Lutz nach. Der bestätigte lediglich, dass es mit Wolfgang J. Koschnick »ein Gespräch« gegeben habe. Woraufhin Zapp süffisant formulierte, man müsse dem Chefredakteur wohl erklären, worin der Unterschied zwischen einem Gespräch und einem geführten Interview bestehe.

Es rumort kräftig beim Südkurier. 2011 stieg man aus dem bundesweiten Tarifvertrag aus, auch ein Streik der Beschäftigten brachte nichts. »Bis heute«, wusste kürzlich das Stuttgarter Online-Magazin »Kontext« zu berichten, »erhalten Verlagsmitarbeiter nur individuell vereinbarte Arbeitsverträge, derzeit offenbar auch nur befristet.« Und die Südkurier-Mitarbeiter vermuten weiteres Ungemach, denn kurz nach der Tarifflucht verkaufte die Stuttgarter Holtzbrinck-Gruppe 51 Prozent ihres Südkurier-Anteils an die Augsburger Allgemeine. Von dort kommen seitdem Signale, die das Konstanzer Zeitungshaus gar nicht gerne hört: Die Augsburger Verlegerin Andrea Volland ließ Ende 2012 verlauten, dass man verlagsintern rund zehn Millionen Euro einsparen wolle.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken