SPD-Punkte: Kein Wort zum Wohnungsbau

Berliner Senator enttäuscht vom Forderungskatalog

Berlin. Die den zehn Kernforderungen der SPD zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen sind in den eigenen Reihen nicht auf ungeteilte Begeisterung gestoßen. Berlins Bausenator Michael Müller äußerte sich enttäuscht darüber, dass darin das Thema Wohnungsbau überhaupt nicht angeschnitten werde. »Das war ein zentraler Punkt unseres Wahlkampfes«, erklärte er gestern. In den zehn Punkten tauchten dagegen nur »drei dürre Sätze« zur Infrastruktur auf, die zu erhalten und auszubauen sei.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: