Für Patienten schwierig, Behandlungsfehler zu erkennen

Das neue Patientenrechtegesetz - die Vor- und Nachteile (Teil 1)

Seit dem 26. Februar 2013 ist das neue Patientenrechtegesetz in Kraft. Das Ergebnis: Die Patienten können keine Erleichterungen feststellen. Die Juristen dagegen viele Änderungen. Unter der Ärzteschaft macht sich eine große Verunsicherung breit. In einer vierteiligen Serie geben die beiden Autoren, Rechtsanwältin Anke Plener und Rechtsanwalt Volker Löschner aus Berlin, die vor dem Ausschuss für Gesundheit und Recht des Deutschen Bundestages als Einzelsachverständige zu diesem Gesetz gehört worden waren, ihre Erfahrungen mit dem neuen Gesetz wider und zeigen die Probleme in der Praxis auf. Im heutigen Teil 1 geht es um die Frage des Behandlungsfehlers und die Unterscheidung von Informations- und Aufklärungspflichten der Ärzte.

Der Gesetzgeber ordnet den Arzt-Patienten-Vertrag als Dienstvertrag über Leistungen höherer Art ein. Der Arzt schuldet nicht den Erfolg seiner Behandlung. Aus dem Misserfolg kann der Patient also keinen Rückschluss auf einen Behandlungsfehler ziehen. Es kann trotz aller Bemühungen ein schicksalhafter Verlauf vorliegen. Was ein Behandlungsfehler ist, definiert das Gesetz nicht, lässt damit den wichtigsten Punkt offen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: