Rupert Neudeck 01.11.2013 / Literatur
Politisches Buch

Eine Fürsprache - für des Menschen Glück

Eine posthume Überraschung zum 100. Geburtstag von Albert Camus: Lou Marin editierte dessen »Libertäre Schriften«

Das Buch ist wie eine Offenbarung. Da fühlt man sich einem politischen Schriftsteller, der vor über einem halben Jahrhundert starb, nah, so nah. Seine Bücher sind einst von Millionen Menschen in Europa und Nordafrika begierig gelesen worden, waren ihnen Lebensbegleiter. Und heute? Wer kennt noch Albert Camus? Den Libertären, den Sozialrebellen, der vor 100 Jahren, am 7. November 1913, in Algerien das Licht der Welt erblickte. »Libertäre« werden im französischen Sprachgebrauch die Anarchisten genannt. Für deutsche Leser dürfte es das erträglichere Attribut sein als »Anarchist« oder »Anarcho-Syndikalist«. Denn diese Worte klingen im Deutschen schon fast nach Rote-Armee-Fraktion.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: