Ralf Streck 22.11.2013 / Ausland

Spaniens Stacheldrahtgrenze unter Kritik

Rund 1000 Afrikaner versuchten vergeblich, die Exklave Melilla zu erreichen

Der Versuch von 1000 Flüchtlingen, die Grenze zur spanischen Exklave Melilla an der marokkanischen Küste zu überwinden, wurde gewaltsam abgewehrt.

Es sind erstaunliche Bilder, die mit einer Nachtsichtkamera aus einem Hubschrauber in Marokko aufgenommen wurden. In einer langen Schlange bewegten sich am frühen Mittwoch etwa 1000 Flüchtlinge auf einem schmalen Pfad in Richtung Melilla. Das ist eine der beiden spanischen Exklaven in Afrika, die von Marokko umschlossen sind. Gut organisiert waren sie, die in ihrer Mehrzahl aus Ländern südlich der Sahara stammen sollen, über den Hügel Gurugú nahe der massiv geschützten Grenze zogen. An einem Ort, der Farkana genannt wird, wollten sie die drei Grenzzäune überwinden. Dort, wo das reiche Europa direkt an das arme Afrika grenzt, sind diese Zäune mehr als sechs Meter hoch.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: