Alexander Ludewig 25.11.2013 / Sport

Genug vom Lob

Hertha BSC will nach dem 0:1 gegen Leverkusen mehr als nur ein guter Gegner sein

Wieder sehr gut gegen eine Spitzenmannschaft gespielt - und wieder verloren. Nach der Niederlage gegen Bayer 04 Leverkusen deutet Hertha BSC an, dass die Ansprüche des Klubs gestiegen sind.

Die in Berlin hoch geschätzte Kompetenz von Jos Luhukay wurde am Sonnabend wieder mal bestätigt. Vor dem Bundesligaduell mit Leverkusen hatte der Trainer von Hertha BSC folgende Einschätzung gegeben: »Vom Ansatz her gibt es zwischen unseren Teams zwar keinen großen Unterschied, aber Bayer ist uns ein paar Schritte voraus.« Und gewarnt hatte er besonders vor »Ausnahmespieler« Stefan Kießling. All diese Worte hätte Luhukay auch nach dem Spiel wählen können. 47 419 Zuschauer im Berliner Olympiastadion sahen eine ausgeglichene Partie zwischen Hertha BSC und dem Tabellenzweiten aus Leverkusen. In der zweiten Halbzeit dominierte der Aufsteiger gar den Champions-League-Starter und kam auf 63 Prozent Ballbesitz. Doch Bayer war einfach etwas cleverer. Und Stürmer Stefan Kießling genügte eine einzige Torchance, um in der 29. Minute den Siegtreffer für Leverkusen zu erzielen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: