Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
30.12.2013

Ab 1. Mai 2014 gibt es ein neues Punktesystem

Worauf sich Autofahrer einstellen müssen

Mit dem Jahr 2014 treten für die Autofahrer einige wesentliche Änderungen in Kraft. Die wichtigste ist die ab 1. Mai 2014 mit der Punktereform im Flensburg Zentralregister.

Die zentrale Neuerung: Statt einen bis sieben Punkte soll es je nach Schwere des Vergehens nur noch einen, zwei oder drei Punkte geben. Dafür ist der Führerschein auch schon bei 8 Punkten weg statt bisher bei 18. Neu ist: Mit Punkten geahndet werden künftig nur noch Verstöße, die sicherheitsgefährdend sind.

Neues Punktesystem

● Künftig gibt es nur noch einen Punkt für »schwere Verstöße« (bisher Ordnungswidrigkeiten), zum Beispiel für über 20 km/h erhöhtem Tempo innerorts. Dafür gibt es aktuell einen bis vier Punkte.

● Zwei Punkte gehen aufs Konto für »besonders schwere Verstöße« (bisher Ordnungswidrigkeiten mit Fahrverbot), zum Beispiel bei Rot über die Kreuzung fahren oder Drängeln. Aktuell gibt es dafür bis vier Punkte.

● Drei Punkte hagelt es für Straftaten, zum Beispiel Unfallflucht, dafür gibt es zurzeit noch fünf bis sieben Punkte.

Folgen und Verjährung

● 1 - 3 Punkte: Vormerkung ohne weitere Maßnahme

● 4 - 5 Punkte: Ermahnung, Information über den Punktestand

● 6 - 7 Punkte: Verwarnung, Fahreignungsseminar

● 8 Punkte: Führerscheinentzug

Bei Straftaten wie Trunkenheit am Steuer wird der Führerschein wie bisher sofort entzogen.

Die Punkte nach dem neuen System verjähren automatisch nach der jeweiligen Frist, dabei verjährt jeder Verstoß für sich. Je nach Schwere des Verstoßes geschieht dies nach zweieinhalb, fünf oder zehn Jahren. Bisher trat die Verjährung nur in Kraft, wenn in der Zwischenzeit kein neuer Punkt hinzugekommen war.

Freiwilliger Punkteabbau

Bei der Stufe »Ermahnung« (4 - 5 Punkte) ist noch ein Abbau von Punkten möglich. Bedingung: ein freiwilliger Besuch eines Fahreignungsseminars. Dabei kann einmal in fünf Jahren nur noch 1 Punkt abgebaut werden.

Umrechnung der bestehenden Punkte

Die bestehenden Punkte vor Inkrafttreten der neuen Reform werden bei der Überführung vom alten ins neue System wie folgt umgerechnet:

1 - 3 Punkte (alt) - neu 1 Pkt.

4 - 5 Punkte (alt) - neu 2 Pkt.

6 - 7 Punkte (alt) - neu 3 Pkt.

8 - 10 Punkte (alt) - neu 4 Pkt.

11 - 13 Punkte (alt) - neu 5 Pkt.

14 - 15 Punkte (alt) - neu 6 Pkt.

16 - 17 Punkte (alt) - neu 7 Pkt.

18 oder mehr Punkte (alt) -

neu 8 Pkt.

Die Ausnahme: Punkt-Altbestände für leichtere Ordnungswidrigkeiten wie das Fahren in einer Umweltzone ohne gültige Plakette werden gestrichen.

Zur Pkw-Maut

Das Vorhaben zur Einführung einer Pkw-Maut voraussichtlich ab 2014 für nicht in Deutschland zugelassene Pkw ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht näher präzisiert. Die Maut soll in Form einer Vignette erhoben werden. Deutsche Fahrzeughalter sollen durch die Maut nicht stärker belastet werden. Für sie ist eine Entlastung über die Kfz-Steuer im Gespräch.

Ab 1. Juli Warnweste Pflicht

Auch in Deutschland müssen ab 1. Juli 2014 alle Autofahrer eine Warnweste nach Europäischer Norm EN 471 im Fahrzeug mitführen. Diese Vorschrift gilt für alle in Deutschland zugelassenen Pkw, Lkw und Busse.

Neu bei Führerscheinprüfung

Vom 1. April 2014 an kommen in der theoretischen Fahrerlaubnisprüfung dynamische Filmszenen zum Einsatz. Mit diesen Darstellungen ist es möglich, Verkehrssituationen situationsnäher abzubilden.

ESP für alle Pkw

Vom 22. Oktober 2014 an müssen alle neu zugelassenen Pkw-Modelle mit Fahrstabilitätssystem ESP ausgestattet sein.

Aus für Plakette in Orange

Fahrzeuge mit orangefarbener Prüfplakette müssen bis zum 31. Dezember 2013 zur Hauptuntersuchung (HU) gewesen sein. Bei Überschreitung der Prüffrist drohen Bußgelder und Punkte in Flensburg. Der Bußgeldkatalog sieht hierfür je nach Fahrzeugbauart folgende Bußgelder vor:

Für Pkw und Krafträder:

- zwei bis zu vier Monaten 15 Euro

- vier bis zu acht Monaten 25 Euro

- mehr als acht Monate 40 Euro und zwei Punkte in Flensburg

Die Gültigkeit ist am hinteren Kennzeichen abzulesen. Die auf der Plakette in 12-Uhr-Stellung angezeigte Zahl gibt den Monat, die zweistellige Zahl im inneren Kreis das Ablaufjahr an.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken