Gysi findet Passagen im Wahlprogramm zu EU-kritisch

Linkspartei debattiert über Europapolitik: »Kein Zurück zum früheren Nationalstaat« / Fraktionschef: Nicht Austritt aus der Nato, sondern Auflösung

Berlin. Linksfraktionschef Gregor Gysi hat sich wenige Wochen vor dem Europaparteitag der Linken von einzelnen Formulierungen im Entwurf für das Wahlprogramm seiner Partei distanziert. Die Präambel, in der die EU als »neoliberale, militaristische und weithin undemokratische Macht« bezeichnet wird, sei nicht ganz gelungen, sagte er der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. »Ich bin sicher, dass da noch etwas geändert wird.« Es handele sich trotzdem im Kern um einen pro-europäischen Programmentwurf, sagte Gysi.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: