Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Leo Fischer
11.01.2014

Sexualschaffner

Heute: Jasper von Altenbockum

Jasper von Altenbockum könnte ein glücklicher Mann sein. Seine Kanzlerin ordnet ihm die Welt, wie es ihm gefällt; seine CDU wird zehn Jahre lang durchregieren; und in seinem gemütlichen »FAZ«-Büro kann der einstudierte Politredakteur jene Form des Liberalismus pflegen, die niemals mit ihren eigenen Widersprüchen konfrontiert wird. Wenn es da nicht die Sexualität gäbe! Den todverfallenen Fleischtanz!

Ihn zu geißeln und zu zwiebeln, vor allem aber für das »FAZ«-Publikum richtiges und falsches Pflöckeln streng zu scheiden, das ist ein undankbares Geschäft, er weiß es, er wird dafür nicht geliebt, doch einer muss es tun. Mit soldatischer Härte gingen er und seine Freunde von der Illustrierten »Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung« mit Pädophilen ins Gericht, veröffentlichten gar Chat-Protokolle solcherart Triebhafter, die die tapferen Redakteure unter Qualen, mit ekelverzerrtem Gesicht abgetippt hatten, und auch den Freunden der Homo-Ehe winkte Altenbockum mit dem dicken Zeigefinger: So nicht! Quidquid agis! Subaqua, subaqua!

Doch denkt der Sexus (Sex) daran, sich ihm, Altenbockum zuliebe, zurückzuhalten? Nein! Es wird alles nur noch viel rolliger und sündiger! Brünstig hält ihm da beispielsweise ein Homo-Fürst namens Hitzlsperger die Backen hin, in der Tagesschau, eine wahre »Rocky Horror Hitzlsperger Show« sah Altenbockum da aufflackern. Warum lassen sie ihn nicht einfach in Ruhe, die Perversen, warum müssen sie ihn so gnadenlos anschwulen? »Es sollte in Deutschland nicht so weit kommen, dass Mut dazu gehört zu sagen: ›Ich bin heterosexuell, und das ist auch gut so‹«, weinte Altenbockum, und noch weniger dazu, dass eine schwule Ledergestapo vorbeikommt, ihm die Frau stiehlt und ihn dafür mit Hitzlsperger zwangsverheiratet. Gegen dieses wie auch jedes andere selbstausgedachte Horrorszenario wird Altenbockum stets sein donnerndes »J’accuse« halten, und wie jeder, dessen scheckheftgepflegte Toleranz genau dann zusammenklappt, wenn er sie mal benutzen müsste, fühlt Altenbockum sich allein schon von der Vermutung in seiner Ehre gekränkt, mit ebenjener Toleranz könne es so weit nicht her sein: »Für die große Mehrheit der Deutschen, die mit Homosexuellen so normal umgeht wie mit Heterosexuellen, ist das ein Schlag ins Gesicht.«

Bitte, liebe Homos, hört auf, Herrn von Altenbockum ins Gesicht zu schlagen. Egal mit welchem Körperteil! Denn im Dunkel der Geschlechtlichkeit, in diesem Ozean wogender geiler Leiber, braucht es ihn, einen Platzanweiser, der uns sagt, wo wir uns auf wen zu setzen haben. Er bringt ein großes Opfer, dieser erste Sexualschaffner des Landes. Man lege ihm keine allzu schweren Glieder in den Weg.

Das kann weg! Leo Fischer war Chefredakteur des Nachrichtenmagazins »Titanic«. An dieser Stelle kümmert er sich 
vierzehntägig um den 
liegengelassenen Politikmüll und dessen sachgemäße Entsorgung. Seine Kolumne finden Sie auch hier: 
dasND.de/kannweg

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken