Marion Pietrzok 15.01.2014 / Kultur

Der Mensch. Die Kunst. Die Zukunft

Kunsthandel Karger im stilwerk präsentiert: Falko Warmt

Da sind sie, Große der figürlichen Plastik und Skulptur: Wieland Förster, Jo Jastram, Sabine Grzimek, Waldemar Otto, Anna Franziska Schwarzbach, Susanne Rast, Friedrich B. Henkel und, und, und. Zu sehen sind überwiegend dunkle Bronzen, auch helle Steine. Im Showroom des Kunsthandels Dr. Wilfried Karger im stilwerk an der Kantstraße stehen Meisterwerke der Bildhauerkunst, die ihren »Sozialisations«-Ursprung in der DDR hat, platziert, als seien sie mit der Gönnergeste eines Gotts - vielleicht von Venus und Apollo zugleich, den Göttern der Liebe, der Schönheit, der Poesie - auf Zeit ins Irdische, in die prosaische Präsentation entlassen. Kompakte Volumina und glatt oder detailliert Masse behauptend und bewegt in der Oberfläche. Lebensgroß oder in einem Format, das ermöglicht, per Podest in starke Intimität erzeugende Augenhöhe gebracht zu werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: