Roland Bunzenthal 18.01.2014 / Wirtschaft und Umwelt

Leichtes Plus bei Tarifabschlüssen

Im Schnitt konnten die Gewerkschaften im letzten Jahr 2,6 Prozent mehr Lohn für die Angestellten herausholen

Viele Niedriglohnbranchen wie Friseure und Gärtner konnten 2013 in punkto Gehalt aufholen. Damit können sich die Arbeitnehmer in Deutschland real mehr leisten.

Die Tariflöhne und -gehälter sind im vergangenen Jahr stärker gestiegen als die Verbraucherpreise. Damit haben die Arbeitnehmer erstmals wieder eine kleine Stärkung ihrer Kaufkraft erfahren. Nach Zahlen des Tarifarchivs des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI), die dem »nd« vorliegen, sind die Tarifverdienste im Jahr 2013 um durchschnittlich 2,6 Prozent gestiegen - ähnlich kräftig wie im Jahr davor. Die Teuerungsrate lag im vergangenen Jahr bei durchschnittlich 1,5 Prozent. Allerdings war die Spannbreite der Tarifabschlüsse wieder relativ breit, und die Zahl der nicht tarifgebundenen Unternehmen nahm weiter zu.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: