Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
21.01.2014

»Ich bin der Gott, Affe!«

Übergriffe auf Flüchtlinge am Hermannplatz

Die Sudanesin Napuli Paul Langa wurde in ihrer Heimat gefoltert, weil sie für eine NGO arbeitete. Am Freitag wurde sie wieder verhaftet - in Berlin, dem Ort, der ihr Zuflucht sein sollte. Das Gespräch führte Benjamin Beutler.

nd: Sie waren auf dem Weg zu Verhandlungen mit Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD). Bei einer BVG-Kontrolle hätten Sie laut Polizei um sich geschlagen und gebissen. Sind Sie so aggressiv, wie viele Medien das berichten?
Napuli Paul Langa: Natürlich nicht. Ich bin Verhandlungsführerin der Flüchtlinge am Oranienplatz, eine von fünf. Auf dem Weg zu Kolat kontrollierte uns BVG-Personal. Bis auf einen hatten wir alle gültige Fahrkarten. Einer hatte ein 10-Uhr-Ticket. Trotzdem wurden wir um 9.57 Uhr alle aus der Bahn gedrängt.

Dafür hat sich die BVG entschuldigt. Wie eskalierte die Situation?
Auf einmal waren überall Polizisten, sie warfen sich auf mich. Sie knieten auf meinem Körper. Als ich versuchte, mich zu befreien, schlug mir eine Polizistin mehrmals auf den Arm. Ich bekam Tritte gegen die Knie: Die sind schon ramponiert, seitdem ich in Sudan vom Geheimdienst gefoltert wurde. Mit Handschellen gefesselt und auf dem Boden trat man mir weiter gegen die Beine, die ich vor Schmerz nicht mehr bewegen konnte. Wie ein Paket schleppten mich vier Polizisten weg. Den Kopf in meinem Schal hochgezogen musste ich würgen, bekam keine Luft, die Lippen blutend.

Wohin wurden Sie gebracht?
Auf die Wache, mir war schwindlig und übel. Zuerst bekam ich einen Anruf meiner Anwältin. Danach wieder aus der Zelle, für Fingerabdrücke. Als ich mich weigerte, wurde ich auf den Boden geworfen, mein Kopf knallte hart auf.

Konnten Sie dann gehen?
Ich musste noch mal aus der Zelle. Endlich sprach man Englisch. Ich rief: »Kein Mensch ist illegal«. Da wurde mir der Mund zugehalten. Ein Polizist zog mir einen roten Mülleimer über den Kopf, was richtig wehtat. Ich bekam Angst, begann zu beten. Ein Beamter sagte: »Ich bin nicht Gott. Ich bin der Gott der Fingerabdrücke, Affe!« Ich aus dem Dunkeln des Eimers: »Danke, bin ich also dein Affe. Gott segne Dich!«. Worauf ich hören musste: »Oh ja, I fuck your ass! That’s what we do in Germany!« Witze dieser Art gingen weiter, ich wurde verhöhnt. Jemand kniff mir in die Beine. Am Abend ließ man mich frei, ich ging sofort ins Krankenhaus. Mein Arm ist jetzt verstaucht, überall Schmerzen, mein Hals ist gezerrt, wie nach Folter.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken