22.01.2014

Piraten kritisieren Standortwahl Schönefeld

Viele Probleme am neuen Hauptstadtflughafen gehen nach einem Bericht der Piratenfraktion im Abgeordnetenhaus auf die Wahl des Standorts Schönefeld zurück. Als Beispiel nennen die Abgeordneten die Schallschutzkosten, die sich vervielfacht haben. Die Probleme am Flughafen seien vielschichtiger als eine funktionsuntüchtige Brandschutzanlage, resümieren die Abgeordneten nach gut einem Jahr im Untersuchungsausschuss zum Flughafendebakel. Ihren Ausschusszwischenbericht will die Fraktion am Freitag vorlegen. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken