Stephan Fischer 25.01.2014 / Berlin / Brandenburg

Model mit Schweinebauch

Die Kastanienallee im Prenzlauer Berg wurde nach der Rekonstruktion freigegeben

Jetzt sind die 660 Meter fertig und die Proteste gegen ihren Umbau längst verstummt. Trotzdem haben sie für weitere Straßenbauprojekte im Bezirk mehr Bürgerbeteiligung erwirkt.

Ihrem Spitznamen »Castingallee« macht die Kastanienallee im Prenzlauer Berg an diesem Morgen keine Ehre. Hastige Schritte und hochgezogene Schultern der Passanten wirken nicht gerade modelmäßig und riesige Sonnenbrillen sind bei Temperaturen um minus zehn Grad nicht zu sehen. Dafür ist die Straße selbst das Model: Nach einem fast dreijährigen Lifting wurden die 660 Meter zwischen dem U-Bahnhof Eberswalder Straße und der Schwedter Straße an der Grenze zu Mitte offiziell für den Verkehr freigegeben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: