29.01.2014

Royal Bank of Scotland droht Riesen-Verlust

Edinburgh. Die britische Großbank Royal Bank of Scotland legt Milliarden für Rechtsstreitigkeiten und neue Schadensersatzforderung von Kunden zurück. Die Bank habe Rückstellungen in Höhe von 3,1 Milliarden Pfund (rund 3,7 Milliarden Euro) gebildet, teilte das zum Großteil verstaatlichte Institut mit. Damit sollen insbesondere Rechtsrisiken im Zusammenhang mit Hypothekenpapieren und Entschädigungen für bestimmte Kunden abgedeckt werden. Nun droht für das abgelaufene Geschäftsjahr der höchste Verlust seit 2008. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken