René Heilig 15.02.2014 / Inland

Kennt die Kanzlerin keine Whistleblower?

Der Fall Edathy, Merkel, die Mitwisser und vorläufige Antworten auf die wichtigsten Fragen

Aus dem Fall Edathy ist eine Staatsaffäre geworden, die einen parteiübergreifenden Politklüngel bloßstellt. Dabei geht es vorrangig um den Verrat von Dienstgeheimnissen und Strafvereitlung im Amt. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat Vorermittlungen wegen möglicher illegaler Informationsweitergabe aus der Bundesregierung eingeleitet. Andere Staatsanwälte sind auf dem Sprung. Im Visier haben sie Spitzenpolitiker der Union und der SPD, Spitzenbeamte der Polizei und Mitarbeiter von Justizorganen. Noch sind viele Fragen offen.

Was wird Edathy vorgeworfen?

Der einstige SPD-Bundestagsabgeordnete soll online bei einer einschlägig bekannten kanadischen Firma 4P5P nachweislich zwischen dem 21. Oktober 2005 und dem 18. Juni 2010 neun Bestellungen von Videos und Fotosets aufgegeben haben. Sieben wurden ihm postalisch zugestellt, zwei hat er per Download über IT-Adressen des Bundestages erhalten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: