Michael Müller 21.02.2014 / Kultur
Politisches Buch

Darüber wäre nur noch Gott

Google-Technologiechef Ray Kurzweil beschreibt die »Menschheit 2.0«

Technik allein … wird uns letztlich ermöglichen, all die Probleme auszuhebeln, mit denen die menschliche Zivilisation seit vielen Generationen zu kämpfen hat.» Ray Kurzweil, US-Amerikaner, Informatiker, hoch geehrter Erfinder, futurologischer Autor und Google-Technologiechef, verlegt solcherart Lösung aller Probleme nicht in eine imaginäre Zukunft. Nein, spätestens Mitte unseres Jahrhunderts sei es so weit. Weil, wie im Buchtitel festgestellt, «die Singularität» nahe, die die «Menschheit 2.0» hervorbringe. Eine schier unsterbliche Übermenschheit, die sich selbst erschaffe und dabei ihre bisherige Daseinsform, die «Menschheit 1.0», abschaffe.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: