Caroline M. Buck 27.02.2014 / Kino und Film

Nicht ohne meinen Sohn

Im Kino: »Philomena« von Stephen Frears erzählt vom Verkauf »in Sünde« geborener Kinder

Glaubt man dem Film über ihr Leben, hat Philomena Lee den Akt selbst nie bereut, der ihr lebenslangen Kummer einbrachte. Hübsch war der junge Mann und nett, und was er nach einem Besuch auf dem Jahrmarkt mit ihr machte, war von beiden gewollt - und wurde von beiden genossen. Dass Philomena sich im bigotten Irland der frühen 1950er Jahre danach mit dickem Bauch bei den strengen Schwestern in einem Kloster wiederfand, das konnte diesen ersten Eindruck von der physischen Liebe offenbar nicht trüben. Hinter den Klostermauern bezahlten junge Mädchen die Folgen ihrer Entdeckungsfreude mit Lohnsklaverei, um trotz ihrer sündigen Verfehlungen durch Schmerz, Leid und Arbeit am Ende vielleicht doch noch eine Chance auf göttliche Gnade zu erwerben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: