Von den Rechten traktiert

Ein Opfer der Nazi-Übergriffe bei einer Demonstration 2011 kritisiert langsame Justiz

Martin Rogasch wurde gemeinsam mit drei anderen vor fast drei Jahren von Neonazis bei einer Demonstration in Kreuzberg schwer verletzt - ein Prozess gegen die Täter fand bist heute nicht statt.

Der 14. Mai 2011 sollte für die Nazis ein großer Tag werden. Knapp 150 aus dem ganzen Bundesgebiet angereiste Rechtsextremisten wollten am Kreuzberger Mehringdamm aufmarschieren. Angeführt von dem später zum Berliner NPD-Landesvorsitzenden gewählten Sebastian Schmidtke war die Demonstration in dem von den Rechten verhassten Multikulti-Bezirk als Abschluss einer wochenlangen Kampagne unter dem Motto »Ausländer raus« geplant gewesen. Die Öffentlichkeit war vorab über das braune Treiben nicht informiert worden. Eine kontroverse Debatte um die Informationspolitik von Polizei und Senat waren die Folge. Dass es überhaupt zu Protesten kam, war der Indiskretion eines Neonazis zu verdanken, der sich tags zuvor in sozialen Netzwerken verplapperte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: