Keine Strafen für Beihilfe zum Suizid

Bündnis fordert Recht auf selbstbestimmten Tod

Berlin. Humanistische Verbände und religionskritische Organisationen haben sich gegen Pläne ausgesprochen, organisierte Beihilfe zum Suizid unter Strafe zu stellen. Konservative wollten Suizid und Beihilfe kriminalisieren, sagte die Koordinatorin des neu geschaffenen Bündnisses »Für Selbstbestimmung bis ans Lebensende«, die frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Matthäus-Maier.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: