Katharina Strobel, Brüssel 13.03.2014 / Wirtschaft und Umwelt

Hinter verschlossenen Türen

Nichtregierungsorganisationen zeigen die Wege des Lobbyismus in Brüssel auf

Wo verhandelt wird, sind Lobbyorganisationen nicht weit. Aktuell beeinflussen viele verschiedene Interessen das geplante Freihandelsabkommen USA-EU (TTIP) ein.

Um von der US-Handelskammer (American Chamber of Commerce) in Brüssel zur Generaldirektion Handel der EU-Kommission zu gelangen, muss man nur einmal die Straße überqueren: Das gesichtslose Gebäude mit Spiegelfassaden in der Rue de la Loi, in der die TTIP-Verhandlungsführer von europäischer Seite untergebracht sind, befindet sich schräg gegenüber dem US-Büro.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: