Ronny Blaschke 18.03.2014 / Sport

Ein paar Jubelarien zu viel

Paralympics: Deutsche Vertreter hätten sich in Sotschi mehr Kritik am Gastgeber gewünscht

Der Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes Beucher kritisiert die Internationale Verbandsführung für ihre Kritiklosigkeit in Sotschi. Doch sein Einfluss bleibt begrenzt.

Am Tag danach kann sich Friedhelm Julius Beucher noch immer in Rage reden, wenn er an das Verhalten von Philip Craven denkt, den Präsidenten des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC). Beucher, selbst Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) weiß, dass Craven nichts an der russischen Außenpolitik ändern kann, trotzdem hatte er sich eine Haltung gewünscht, die zumindest Raum für Interpretation lässt: »Ich bin enttäuscht von Herrn Craven. Eine Jubelarie nach der andern abzuspulen, gehört sich nicht angesichts der Lage. Von einem Briten, dem Demokratie wichtig ist, hätte ich mehr erwartet.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: