Oliver Händler 20.03.2014 / Sport

Mit einer Million und Angry Birds zur WM

Der Basketball-Weltverband FIBA verkaufte Wildcards - sportliche Gründe spielten dabei nur eine Nebenrolle

Eine Million Schweizer Franken kostete eine Wildcard für die Basketball-WM 2014. Außerdem bevorzugte der Weltverband Länder mit großen Sponsoren und neuen Werbeplattformen.

Die Verwunderung war groß, als der Basketball-Weltverband FIBA Anfang Februar seine Wildcards für die WM in Spanien verteilte. Finnland, Brasilien, die Türkei und Griechenland dürfen im September mitspielen. In der Woche vor der Vergabe war herausgekommen, dass die vier letzten Freikarten nur für viel Geld zu haben sein werden, woraufhin Deutschland und Italien ihre Bewerbungen zurückzogen. Nun ist klar: Sie hätten wirklich eine Menge bezahlen müssen: eine Million Schweizer Franken. Das bestätigt der Präsident des Deutschen Basketball Bundes (DBB), Ingo Weiss, gegenüber »nd«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: