Es begann in Lübeck

Vor 20 Jahren brannte zum ersten Mal nach 1945 eine deutsche Synagoge

Berlin. In der Nacht zum 25. März 1994 flogen Molotowcocktails auf die Synagoge in Lübeck. Zwei Räume brannten vollständig aus, die fünf Bewohner konnten das Gebäude jedoch rechtzeitig verlassen. Acht Monate später wurden vier Männer im Alter von 19 bis 24 Jahren schuldig gesprochen. Sie sollten für zweieinhalb bis viereinhalb Jahre hinter Gitter.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: