»Wir müssen das Land vom Nazi-Biest befreien«

Der Politikwissenschaftler Dimitris Christopoulos über seine neue Studie zur Verbreitung von Rechtsextremismus in Griechenland

Dimitris Christopoulos lehrt und forscht an der Panteion Universität in Athen. Im Auftrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung erstellte er mit Kollegen die Studie »Herde des Rechtsextremismus und fremdenfeindliches oder rassistisches Gedankengut im griechischen Staat«. Bei der Vorstellung in Brüssel am Dienstag sprach mit ihm für »nd« Katharina Strobel.

nd: Ihre Studie reicht zurück bis zu den Anfängen des 20. Jahrhunderts. Was sind die wichtigsten Ergebnisse?
Christopoulos: Der Rückblick auf das vergangene Jahrhundert ist wichtig, um zu erkennen, dass der Rechtsradikalismus in Europa eine lange Tradition hat. Das 20. Jahrhundert war Zeuge der grausamsten Diktaturen, die wir kennen. Das Nazi-Biest lebt immer mit uns. In ruhigen Zeiten schläft es. In Zeiten der Krise wacht es auf. In Griechenland ist es hellwach.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: