Andreas Behn, Rio de Janeiro 14.04.2014 / Sport

IOC übernimmt Kontrolle in Rio de Janeiro

Korruption, soziale Proteste, Streiks und Bauverzug belasten die Olympischen Sommerspiele 2016

Noch hat die Fußball-WM in Brasilien nicht begonnen, da gibt’s schon großen Ärger um die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro.

Erstaunlich entschlossen schlug das Internationale Olympische Komitee (IOC) Alarm und beschloss gar, die Regie zu übernehmen. Die Bauarbeiten für die Sommerspiele 2016 seien in Verzug, einige hätten noch nicht einmal begonnen. Für die Organisatoren in Brasilien, die stets sehr empfindlich auf Kritik von außen reagieren, ist der internationale Rüffel eine peinliche Angelegenheit. IOC-Präsident Thomas Bach kündigte an, eine Kommission zu gründen, um die Bauarbeiten voranzutreiben. Eine »gemeinsame Initiative, doch die Leitung liegt selbstverständlich in Händen des IOC«, so der deutsche Olympiachef. Zudem würden die Arbeiten ab sofort Schritt für Schritt kontrolliert, erklärte Bach während eines IOC-Treffens in der Türkei.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: