Susanne Steffen, Tokio 15.04.2014 / Vermischtes

Liebe wird in Japan abgestempelt

Mit recht seltsamen Aktionen soll die Geburtenrate im Land wieder gesteigert werden

Um die niedrige Geburtenrate in der am schnellsten alternden Gesellschaft der Welt aufzubessern, denkt sich Japan skurrile Aktionen aus. In Nagareyama kann man seine Liebe im Rathaus »registrieren« lassen.

Fast jede Stadtverwaltung organisiert mittlerweile Singletreffs, um ihre Bürger bei der Partnerwahl zu unterstützen. Immer mit dem Hintergedanken, dass diese Beziehungen vor dem Traualtar landen und der erwartete Nachwuchs dafür sorgt, dass es auch in Zukunft noch genügend Steuerzahler gibt. Mancherorts ziehen gar städtisch beauftragte »Cupidos« durch die Nachbarschaft und nehmen allzu lethargische oder schüchterne Singles unter ihre Fittiche.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: