Weiter Streit um »Flexi-Rente«

Das SPD-geführte Arbeitsministerium warnt vor hohen Kosten für Sozialsysteme

Im Streit um die »Rente mit 63« will die Union eine sogenannte Flexi-Rente durchsetzen - gewissermaßen als Kompensation. Die SPD sieht das recht kritisch.

Berlin. Eine flexiblere Gestaltung des Renteneintritts, wie sie die Union im rentenpolitischen Gezerre mit dem Koalitionspartner fordert, würde nach Einschätzung des SPD-geführten Arbeitsministeriums die Sozialversicherung mit hohen Beitragsausfällen belasten. Sollten also Arbeitgeber, die Rentner weiterbeschäftigen, dafür der Unionsidee folgend von der Beitragspflicht befreit werden, kostete dies die gesetzliche Rentenversicherung knapp eine Milliarde Euro im Jahr. Für die Arbeitslosenversicherung seien zudem Ausfälle von bis zu 80 Millionen Euro im Jahr zu erwarten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: