Christine Longin, Paris 08.05.2014 / Vermischtes

»Ich war schon etwas angeekelt«

Gérard Depardieu über seine Rolle als Dominique Strauss-Kahn im Film »Welcome to New York«

Drei Jahre nach der Sexaffäre um Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn kommt ein Film über die Ereignisse heraus. Filmstar Gérard Depardieu verkörpert den Banker. Der fasst inzwischen wieder beruflich Fuß.

Nein, seine Haare hat Gérard Depardieu nicht gefärbt, um auszusehen wie Dominique Strauss-Kahn. Doch der langhaarige französische Filmstar verkörpert den einstigen Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), auch ohne ihm ähnlich zu sehen. »Welcome to New York« erzählt die Geschichte von Strauss-Kahn, dem einst mächtigsten Mann der Finanzwelt, der nach Vergewaltigungsvorwürfen einer Hotelangestellten zurücktreten musste. Ziemlich genau drei Jahre nach dem tiefen Fall des einstigen Hoffnungsträgers der französischen Sozialisten bringt US-Regisseur Abel Ferrara die Geschichte als Film heraus.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: