Ralf Hutter 09.05.2014 / Netzpolitik

Transparente Software für die Zeit nach Snowden

Beim Linuxtag in Berlin geht es auch um geheimdienstsichere Anwendungen

Soziale Bewegungen und Unternehmen: Sie sind es, die Freie Software entwickeln. Zum Linux-Tag kamen beide zusammen und zeigten, dass es auch in der Post-Snowden-Ära noch Hoffnung auf Computersicherheit gibt.

Männer, die auf Bildschirme starren. So lässt sich beschreiben, was noch bis Samstagabend beim »Linuxtag« im Zentrum Berlins und in Hörweite der Internetkonferenz Re:publica stattfindet. Überraschen mag das niemanden. Dass eine Messe samt ganztägigem Vortragsprogramm ohne die Verteilung von Lageplänen und Programmen auskommen will, hingegen schon. Es gehe auch darum, Papier zu sparen, erklärt jemand am Info-Punkt. An den Wänden hängen Zettel mit QR-Codes, die jeder mit seinem Handy einscannen kann. Daraufhin wird sein Standpunkt im Gebäude inklusive Lageplan angezeigt. Willkommen bei den Computer-Nerds!

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: