Im Bürgerkrieg sind weder Wahlen noch Referenden möglich

Sergej Kirichuk: Die neuen Machthaber in Kiew müssen die Rechte der Bevölkerung im Südosten der Ukraine respektieren

Sergej Kirichuk (32) ist Koordinator der Bewegung »Borotba« (Kampf), einer linken Organisation, die im Jahre 2011 von Mitgliedern verschiedener linker Gruppierungen gegründet wurde. »Borotba« zählt rund 1000 Mitglieder. Einer der Aktivisten, Andrej Brashewski, wurde vor einer Woche in Odessa von rechten Schlägern ermordet, nachdem er sich durch einen Sprung aus dem brennenden Gewerkschaftshaus zu retten versucht hatte. Mit Kirichuk sprach für »nd« in Berlin Stephan Lindner.

nd: Ist mit den Geschehnissen der letzten Tage in der Ukraine die Schwelle zum Bürgerkrieg bereits überschritten?
Kirichuk: Ja. Es gibt zwei Seiten, die bewaffnet sind und aufeinander schießen. Es ist ein richtiger Krieg.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: