Steinbach wirbt für Koalition mit AfD

CDU-Politikerin nennt »Alternative« einen mögliche Partner für die Union / Bosbach setzt im Talkshow-Streit mit Kauder Rechtspartei mit der Linken gleich / Parteienforscher prophezeit AfD-Union-Bündnisse

Berlin. Als erstes Führungsmitglied der Unionsfraktion hat sich die hessische CDU-Politikerin und Vertriebenen-Lobbyistin Erika Steinbach für eine Koalition mit der Alternative für Deutschland ausgesprochen. »Die AfD ist nach meinen Beobachtungen eine rechtsstaatliche, demokratische Gruppierung und damit ebenso unser Konkurrent wie unser möglicher Partner«, sagte die Unionsfrau dem »Spiegel«. In der Partei waren nach der Europawahl bereits mehrere Stimmen laut geworden, die eine Kooperation mit der umstrittenen Partei nicht ausschließen wollten. Dies war allerdings in weiten Teilen der Union auch auf Ablehnung gestoßen. Unionsfraktionschef Volker Kauder hatte sogar angekündigt, keine Talkshows mehr besuchen zu wollen, falls AfD-Politiker daran teilnehmen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: