Stephan Fischer 06.06.2014 / Sport

Sportbetrug - ein langer Weg zum Straftatbestand

Profis, Breitensportler, Betreuer, Ärzte, Dopinghändler, die Pharmaindustrie und eine unzureichend ausgestattete Antidoping-Agentur

Mit einem breit angelegten Antrag will die LINKE im Bundestag die Verabschiedung eines Antidoping-Gesetzes vorantreiben. Unterstützer gibt es viele - Probleme auch.

Da waren es nur noch drei: Für 2013 vermeldete die Nationale Anti-Doping Agentur Deutschlands (NADA) in dieser Woche lediglich drei positive Dopingbefunde - nach 8106 Kontrollen. In allen Fällen wurde ein Verfahren eingeleitet, zwei Radsportler letztlich freigesprochen, ein Behindertensportler für zwei Jahre gesperrt. 2012 wurden noch acht Sportler erwischt. Die NADA-Vorsitzende Andrea Gotzmann erklärt die niedrige Quote mit zwei Faktoren: der erfolgreichen Präventionsarbeit ihrer Agentur, die »eine Athletengeneration, die aufgeklärt ist«, hervorgebracht habe. Zum anderen funktioniere »das abschreckende System.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: