Jörn Boewe 
und Johannes Schulten 07.06.2014 / Berlin / Brandenburg

Pilotabschluss an der Charité

Klinik räumt Personalmangel ein / Auswertung des Bedarfs im Herbst geplant

Im Streit um Personalbesetzung einigen sich ver.di und Klinikvorstand auf einen Test-Tarifvertrag. 80 zusätzliche Pflegekräfte sollen eingestellt werden.

Ganz in trockenen Tüchern ist die Vereinbarung noch nicht - am kommenden Dienstag muss die Tarifkommission von ver.di der Einigung noch zustimmen, die im Tarifstreit um die Mindestpersonalbesetzung am Uniklinikum Charité getroffen wurde. Demnach wird die Charité zusätzlich 80 Pflegekräfte einstellen. Deren Einsatz soll von einer paritätisch besetzten Gesundheitskommission überwacht und gesteuert werden. Ab Herbst soll dann evaluiert und erneut über die Personalausstattung verhandelt werden. In einer gemeinsamen Erklärung betonten ver.di und der Charité-Vorstand am vergangenen Mittwoch, dass »eine kurzfristig wirksame Entlastung, insbesondere des Pflege- und Funktionsdienstes, unverzichtbar« sei. Zum ersten Mal räumte die Leitung der Charité damit öffentlich ein, dass sie zu wenig Pflegepersonal im Einsatz hat.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: