Natalia Matter 23.06.2014 / Inland

Planlos, einseitig und gefährlich?

Konfliktforscher und Entwicklungsexperten sehen Auslands-Einsätze der Bundeswehr skeptisch

Frankfurt am Main. Bundespräsident Joachim Gauck hat die Debatte über Auslandseinsätze der Bundeswehr neu entfacht. Im Kampf um die Menschenrechte sei es manchmal erforderlich, zu den Waffen zu greifen, sagte er Mitte Juni in einem Radiointerview. Ähnliches hatte er bereits im Januar bei der Münchner Sicherheitskonferenz gefordert. Prompt erntet Gauck Widerspruch: Ostdeutsche Pfarrer werfen ihm vor, sich von den Idealen der DDR-Friedensbewegung abzuwenden, der er einst selbst als Pastor angehörte. Auch Konfliktforscher und Entwicklungsexperten sehen Militäreinsätze etwa in Afrika sehr kritisch.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: