Tobias Riegel 28.06.2014 / Bewegung

Das Chaos der Anderen

Welche Demokratie darf sich mit Gewalt verteidigen - und welche nicht?

Westliche Medien und Politiker sind im Umsturzfieber - wenn die »Revolutionen« in ganz bestimmten Ländern stattfinden. Demokratien, die versuchen, sich zu verteidigen, werden von ebenso wehrhaften Staaten als »Diktaturen« verunglimpft.

Bundespräsident Joachim Gauck redet häufig und eindringlich von Werten, die verteidigt werden müssen - notfalls mit Gewalt. Dafür wird er kritisiert, vor allem aber leidenschaftlich verteidigt. Dass zu diesen Werten neben »der Freiheit« auch »die Demokratie« gehört, versteht sich von selber. Doch Gauck wäre nicht Gauck, wenn er nicht explizit die deutsche Demokratie meinte, die mit Zähnen und Klauen verteidigt werden muss.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: