Karlen Vesper 02.07.2014 / Kultur

So viele gute Gesichter ...

Ein Rundgang durch die neue Dauerausstellung in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin

Der Endsieg, das ist: wenn die Alliierten durchs Brandenburger Tor einziehen«, notiert Ruth Andreas-Friedrich am 31. März 1945 in ihr Tagebuch. »Was für ein Widersinn, daß man als Deutscher für den Sieg der Feinde betet! Seltsame Heimatliebe, die nichts Besseres wünschen kann, als die Eroberung des eigenen Landes.« Die Journalistin hatte mit ihrem Lebensgefährten, dem russischen Dirigenten Leo »Lew« Borchard, in Berlin eine Widerstandsgruppe gegründet, die sich »Onkel Emil« nannte und Verfolgten des Naziregimes half, sei es mit falschen Papieren, Lebensmitteln oder geheimen Quartieren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: