John Malamatinas 09.07.2014 / Wirtschaft und Umwelt

Selbstverwaltung soll bleiben

Gericht vertagt Entscheidung zur Übergangsgeschäftsführung bei VIO.ME

Die Zukunft der selbstorganisierten Firma VIO.ME in Thessaloniki wird momentan vor Gericht verhandelt. Es geht um die Frage, wer bei der insolventen Muttergesellschaft das Sagen hat.

VIO.ME (Viomichaniki Metalleftiki) wurde 1982 als eine von drei Tochterfirmen der Unternehmensgruppe Filkeram gegründet, die der Familie Filippou gehört. Sie stellte chemische Baumaterialien her und lieferte in ganz Griechenland. 2006 zählte sie noch zu den 20 erfolgreichsten Unternehmen Nordgriechenlands. Doch von einem Tag auf den anderen machte sich die Chefetage aus dem Staub und meldete im Mai 2011 Konkurs an. In der Zwischenzeit wurde Christina Filippou, Besitzerin des Mutterkonzerns, wegen Nichtzahlung von Lohn zu zwei Gefängnisstrafen verurteilt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: