Hagen Jung 14.07.2014 / Inland

Inklusion bestellt - aber nicht bezahlt

Niedersächsische Kommunen planen Klage gegen das Land

Der gemeinsame Schulbesuch von Kindern mit und ohne Behinderung, die Inklusion, wird teuer - auch in Niedersachsen. Per Klage wollen die Kommunen sichern, dass das Land die Kosten trägt.

Eine »Pädagogik der Ermutigung« solle verwirklicht werden, die »Vielfalt der Talente« gelte es zu entwickeln. So hatten SPD und Grüne zu Beginn ihrer Regierung in Niedersachsen für die Inklusion geworben. Ein Gesetz folgte, seit 2013 haben Behinderte das Recht, zusammen mit Nichtbehinderten die allgemeinbildenden Schulen zu besuchen. Und die Kreise, Städte und Gemeinden haben die Pflicht, ihre Schulen dafür herzurichten, baulich und zum Teil auch personell.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: