Robert D. Meyer 29.07.2014 / Berlin / Brandenburg

Entschädigung auf Tauchstation

Geschäftsleute haben nach Polizeieinsatz in der Ohlauer Straße immer noch kein Geld erhalten

Friedrichshain-Kreuzberg will die Geschäfte rund um die von Flüchtlingen besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule für den Polizeieinsatz entschädigen. Das Verfahren läuft, für Einige geht es um die Existenz.

Einen Monat nach der mehrtägigen Polizeiabsperrung rund um die noch immer von Flüchtlingen bewohnte Gerhart-Hauptmann-Schule ist der Alltag in den Kreuzberger Kiez zurückgekehrt. Die Absperrgitter der Polizei sind weg, vor dem noch immer von etwa 40 Flüchtlingen bewohnten Gebäude vertreiben sich zwei Wachleute die Zeit. Die beiden Männer sollen sicherstellen, dass keine neuen Bewohner in die frühere Schule einziehen. Augenscheinlich ist ihre wichtigste Aufgabe eher der Kampf gegen zu viel Langeweile.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: