Oliver Eberhardt, Tel Aviv 29.07.2014 / Ausland

Raketen unter Betten der Kinder?

Israels Regierenden fällt es immer schwerer, den Sinn des Gaza-Krieges zu erklären

Zum Ende des Fastenmonats Ramadan hat es für die Menschen im Gaza-Streifen kaum Entspannung gegeben; eine informelle Waffenruhe währte nur kurz. Und nun streiten sich auch die Vermittler.

»Mama, hat da überall die Hamas gewohnt?«, ruft der Junge, um die acht. Im Fernseher, der in wohl nahezu jedem israelischen Café hängt, zeigen sie gerade Satellitenbilder eines Stadtteils von Gaza: vorher und nachher. Intakt. Und zu einem großen Teil verwüstet. Das Militär will damit vermutlich der Öffentlichkeit zeigen, dass der Militäreinsatz erfolgreich ist. Denn einer Umfrage zufolge sind zwar 86 Prozent der Israelis gegen einen Waffenstillstand. Aber nur rund 24 Prozent sind der Ansicht , dass die Operation gute oder sehr gute Erfolge erzielt hat.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: